Welche Matratze passt zu mir?

Unsere 6 Schritt-Anleitung

Damit eine Matratze zu deinem ganz persönlichen Testsieger werden kann, müssen ihre Materialien, deren Aufbau und Eigenschaften deinem Körper und deinem Schlafbedürfnis maximal entgegenkommen.

Es reicht oftmals nicht, einfach die beste Matratze aus dem Test zu kaufen.

Daher haben wir eine 6-Schritte-Anleitung für dich entwickelt, welche dir helfen soll, deine persönliche Matratze zu finden.

Schritt 1: Welche ist deine häufigste Schlafposition?

Im Matratzen Test  findest du Matratzen, die gleichermaßen gut in allen Schlafpositionen funktionieren neben „Spezialisten“ für eine besondere Schlafposition.

Die Allrounder sind unsere Empfehlung, wenn du zu den Menschen gehörst, die ihre Schlafposition oft wechseln. Damit bist du allerdings in der Minderheit. Denn rund neunzig Prozent besitzen eine eindeutige Lieblingsschlafposition.

Etwas mehr als jeder Zweite ist ein Seitenschläfer.

Seine Schultern und das Becken müssen gut in die Matratze einsinken können, während Hals-Nacken oder Wirbelsäule stabile Unterstützung benötigen, damit der ganze Körper in einer orthopädisch korrekten Achse zum Liegen kommt. Dazu eignen sich alle Matratzenarten, die Matratze darf aber nicht zu hart ausfallen.

Gut jeder Fünfte schläft gern auf dem Rücken, jeder Zehnte am liebsten auf dem Bauch. Hier brauchst du eine stabile Unterlage mit viel Unterstützung, damit der Rücken im Schlaf gerade bleibt.

Doch welcher Schlaftyp bist du? Und was für eine Matratze brauchst du jetzt?

Hier erfährst du alles zu Schlaftypen und Schlafpositionen und der besten Matratzenauswahl für dich ganz persönlich.

Das funktioniert wirklich sehr gut:

Denn neun von zehn Menschen bevorzugen intuitiv eine einzige Schlafposition. Nur zehn Prozent wechseln ihre Lage immer wieder.

Gehörst du zu den 90 Prozent, liegst du deswegen aber nicht wie ein Stein im Bett. Auch dann veränderst du instinktiv deine Körperhaltung immer wieder – für mehr entspannten Schlaf oder einfach, um dein Blut zirkulieren zu lassen.

Seitenschläfer​​​​

Fast 60 Prozent aller Menschen sind Seitenschläfer. In der Seitenlage fühlt sich die Wirbelsäule sehr wohl, weil sie gut entlastet wird. Dabei muss die Matratze helfen. Neben der Unterstützung im Rücken ist es wichtig, dass sie Schultern und Becken mit viel Punktelastizität gut einsinken lässt, so dass der Körper insgesamt auf einer geraden Achse liegen kann.

Rückenschläfer

Gut jeder Fünfte verbringt seine Nächte ausschließlich in Rückenlage. Rückenschläfer schlafen vergleichsweise bewegungslos und benötigen eine eher festere Unterlage, die nur die schwere Schulterpartie oder das Becken etwas einsinken lässt. Matratzen mit speziellen Liegezonen für alle Körperteile eignen sich besonders gut für Rückenschläfer.

Bauchschläfer

Der Schlaf auf dem Bauch wird ebenfalls am besten von einer härteren Matratze unterstützt, die aber trotzdem punktgenaue Anpassungsfähigkeit für Oberkörper und Becken zeigen muss. Da Bauchschläfer oft ihre Arme wie ein Kopfkissen nutzen, braucht die Matratze vor allem in diesem Bereich Flexibilität. Ansonsten formt deine Wirbelsäule schnell ein Hohlkreuz.

Schritt 2: Die optimale Anpassung

Die optimale Anpassung ist das A und O bei jeder Matratze. Nur dann kann deine Wirbelsäule eine entspannte Nacht erleben. Sie liegt gerade und wird in ihrem natürlichen Verlauf getragen und entlastet.

Selbst die beste Matratze kann das nicht ganz allein leisten. Sie braucht den passenden Lattenrost zur Unterstützung. Und auch wenn es viele Hersteller der Test Matratzen empfehlen: Legst du die Matratze einfach auf den Boden, erreichst du nie den gleichen Liegekomfort wie mit einem Lattenrost. Außerdem musst du dann öfters nachschauen, dass die Matratze unten nicht zu schimmeln beginnt.

Schritt 3: Finde den passenden Härtegrad

Lassen wir mal alle Technik weg und du merkst dir einfach diese Faustregel:

Je größer der BMI, desto größer der Härtegrad deiner Matratze.

Aber Achtung:

Härtegrade sind nicht normiert und können beliebig vergeben werden. Dazu findest du One-fits-all Matratzen, die komplett auf Angabe eines Härtegrades verzichten. schlaf-revolution.de schafft hier Klarheit und sagt dir, welches Liegegefühl du wirklich von einer Matratze erwarten kannst.

Schritt 4: Welche Matratzenart empfehlen wir?

Jede Matratzenart hat ihre Vor- und Nachteile.

 Als unruhiger Schläfer ist Kaltschaum oder auch Latex deine perfekte Wahl. Federkernmatratzen oder Visco-Matratzen passen dann weniger.

Rückenschläfern genügt oft auch eine einfache Federkernmatratze, während du dich bei körperlichen Beschwerden eher unter den viscoelastischen Matratzen oder Latex-Modellen umschauen solltest.

Schritt 5: Frierst oder schwitzt du nachts?

In jeder Nacht schwitzt dein Körper ordentlich Flüssigkeit aus: mindestens ein halber Liter, aber meist wird es ein ganzer Liter oder mehr.

Das muss raus aus dem Bett und eine gute Matratze transportiert diese ganze Flüssigkeit auch tatsächlich ab, während sie nebenbei noch frische Luft ins Bett strömen lässt, damit du entspannt und trocken schlafen kannst.

Schritt 6: Wie hoch ist dein Budget?

Zum Schluss geht es dann - fast wie immer - um das liebe Geld.

Wie viel kannst du, wie viel willst du für deine neue Matratze ausgeben?

 Die meisten möchten keine 1.000 € zahlen – und auch keine 500. Trotzdem wünscht sich natürlich jeder die perfekte Matratze für sich. So schauen wir mit unserem Matratzen Test auch eher in das untere Preissegment.

Und dieser Matratzen Vergleich zeigt immer wieder:

Guter Schlaf und eine gute Matratze müssen heute nicht teuer sein!

Aber:

Du möchtest dich beim Matratzenkauf nun aber nicht nur auf solche Theorie verlassen. Was kannst du noch tun? Oder ganz praktisch betrachtet:

Wie findest du die beste Matratze für dich?

Probieren geht über Studieren, heißt es ja. Also mach doch einfach deinen eigene Erfahrungen.

Matratze ausprobieren: Probeliegen oder Probeschlaf?

Eine Matratze musst du immer selbst ausprobieren – und nicht nur einmal für ein paar Minuten. Probeliegen im Bettengeschäft oder Möbelhaus kann es also nicht sein, weil du damit bestenfalls vollkommen ungeeignete Matratzen aussortieren kannst.

Du musst auf deiner neuen Matratzen richtig schlafen, bevor du sie endgültig kaufst. Noch besser: echter Probeschlaf für zwei oder drei Monate. Dann kannst du wirklich sagen: Hier habe ich die ideale Matratze für mich gefunden. Oder eben nicht …

Und das Beste ist: Bei immer mehr Matratzen kannst du heute derart ausgiebig testen und probeschlafen. Diese Gelegenheit solltest du auf jeden Fall nutzen.


Was du sonst noch tun kannst …

Kundenbewertungen und Matratzen Testberichte

Das Internet (wie z.B. in unserem Matratzen Test) zeigt dir in Sekundenschnelle Dutzende Tests und Meinungen zu jeder einzelnen Matratze. In Fachgeschäft oder Matratzenhandel erfährst du nur, was der Verkäufer dir verraten möchte.

Wie zufrieden sind aber beispielsweise die Käufer dieser Matratze? Online erfährst du es.

Wirf dazu einfach einen Blick auf die Kundenbewertungen und -rezensionen für eine Matratze, die dir jeder gute Matratzen Onlineshop zeigt.

Matratzengrößen

Wie wählst du die richtige Matratzengröße aus? Körpergröße, Bettmaße und persönliche Vorlieben entscheiden hier.

Faustregel: Die Matratze sollte mind. 20cm länger sein als du sein.

Die meisten von uns kommen mit der Standardlänge von 200 cm gut aus und wählen die Matratzenbreite dann passend zu ihrem Bett. Schläfst du mit deinem Partner zusammen, bist du besonders groß oder eher klein und hast ein kleines Schlafzimmer, bekommst du die meisten Modelle aber auch als XL-Version oder kürzer als zwei Meter.

Baby bis King Size im Überblick

Anleitung: Welche Matratze passt zu mir?

  1. Welche ist deine häufigste Schlafposition?
  2. Die optimale Anpassung der Matratze
  3. Berechne deinen besten Härtegrad
  4. Welche Matratze empfehlen wir?
  5. Schwitzt oder frierst du nachts?
  6. Wie hoch ist dein Budget?
Stefan Binder
 

Angefangen hat alles mit der Suche nach der passenden Matratze für meine Frau und mich. Danach auch für meine Kinder. Das erforderte sehr viel Aufwand, um zu allen Informationen zu gelangen, denn jeder Hersteller erzählt dir etwas anderes. Doch nach unzähligen probierten Matratzen und Stunden der Weiterbildung, haben wir uns ein riesiges Wissen rund um die passende Matratze, Lattenroste, Zubehör und weitere Gadgets aufgebaut. Und genau dieses Wissen teilen wir mit DIR!

>